Wo drückt der Schuh in Bockhorst und Schaphusen

4. Dezember 2018

Bockhorst und Schaphusen im Fokus der CDU

„Wo drückt der Schuh“ unterwegs

Zur einer zweiten Veranstaltung der CDU Oyten waren einige Bürgerinnen und Bürger der Oytener Ortsteile Bockhorst und Schaphusen in die Schützenhalle Mühlentor gekommen, um mit anwesenden Mitgliedern der CDU Oyten anzusprechen, wo der Schuh drückt. Das Thema Verkehr spielte dabei, wie schon bei der ersten Veranstaltung, eine maßgebliche Rolle.

So berichtete eine Anwohnerin, dass die Straße Heidlandsweg in einem sehr schlechten Zustand gewesen ist, ausgebessert wurde und jetzt, kurze Zeit nach den Bauarbeiten, schon wieder erste Löcher in der Fahrbahn spür- und sichtbar seien. Die Schaphuser Dorfstraße habe sich zur Durchgangsstraße für Pendler entwickelt. Da es hier aber weder einen Fuß- noch Radweg gebe, würden sich immer wieder gefährliche Verkehrssituationen abspielen, besonders für Kinder auf ihrem Weg zur Schule. In der dunklen Jahreszeit fehlt es außerdem an Straßenbeleuchtung insbesondere im Bereich zwischen den unbebauten Flächen. Die anwesenden Politiker versprachen, sich der genannten Probleme anzunehmen, wollen Besichtigungen vor Ort durchführen und entsprechende Maßnahmen in die Wege leiten.

Einen großen Gesprächsrahmen nahmen auch die Bäume ein. Alle Anwesenden waren sich darüber einig, dass der Baumschnitt in der Gemeinde Oyten zu kurz kommt. Bei den letzten Stürmen seien zahlreiche Bäume entwurzelt, große Äste aus Bäumen herausgebrochen. Sie würden besonders nach dem viel zu trocknen Sommer eine Gefahr darstellen. Den Anwesenden wurde erläutert, dass alle gemeindeeigenen Bäume katalogisiert seien und der Bauhof mit den Arbeiten kaum nachkommen könne. Auch dieser Problematik wolle sich die CDU annehmen.

Angesprochen wurde außerdem der ehemalige Bahnübergang in Schaphusen. Hier gibt es keinerlei Begrenzung zum Bahnkörper. Besonders bei Nebel besteht für ortsfremde Verkehrsteilnehmer eine große Gefahr. Dieser abgelegene Bereich habe sich zu einer illegalen Müllkippe entwickelt. Es wurde bereits eine eventuelle Lösung gefunden, indem hier „Poller“ aufgestellt werden sollen, die nur von landwirtschaftlichem Verkehr überfahren werden können. Die Landwirte sollen diesbezüglich befragt werden.

Positiv äußerte sich ein anwesender Landwirt über die Ausweichbuchten in kleinen Nebenstraßen. Diese werden sehr gut angenommen, sich begegnende Fahrzeuge respektieren sich gegenseitig und nehmen aufeinander Rücksicht.

Ein für alle Anwesenden zufriedenstellender Abend, an dem die Anwohner das Versprechen erhielten, dass die CDU die Sorgen ernst nehmen und dass es Antworten geben wird. Eine weitere Veranstaltung dieser Art wird im Februar stattfinden, Termin und Örtlichkeit werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.